Aktuelles

Warten bis der Arzt kommt...

25. Juni. 2018 16:30

Von: Winfried Mokrus


Rubrik: Kleefeld

Kleefelder Bürger ärgern sich: Die kombinierte Baustellen-Fußgängerampel von der Kleestraße über die "Dauerbaustelle Scheidestraße" zur Petri-Kirche (und zurück) schaltet so langsam, dass viele Büger die Straße ohne Grünphase überqueren. Dass diese Wartezeiten nicht verkürzt werden können, will niemand verstehen.



Rot - Die Daueranzeige an der Baustellenampel Kleestraße nervt Kleefelds Bürger.



Warten, warten - manchmal fünf Minuten lang.



Unverständnis keimt auf, wenn die Wartezeit zu lang wird.


"Hier wartet man bis der Arzt kommt", sagt Rainer Brant, 36, der morgens und abends mit dem Fahrrad die Scheidestraße auf dem Weg zur Arbeit queren muss. "Hat man Pech, kann das bei Stadtbahnverkehr schon mal 5-7 Minuten dauern", fügt er hinzu. Der Berufpendler hat kein Verständnis, dass die Schaltungsphasen so langsam wechseln.

Auch Gerlinde P, 56, steht täglich mehrmals an der Ampel. Für "unverständlich", hält die Frührentnerin die langen Wartezeiten. Mehrmals täglich wechselt sie mit ihrem Hund von der Kleestraße an den Eilenriederand, trotz Baustelle. "Ich habe gehört, dass dieser Baustellen-Absperrdienst einem Kleefelder Bürger gehört", meint Gerlinde P., die ihren Nachnamen hier im Kleefeld-Portal nicht lesen möchte. "Dieser Mensch muss doch merken, wenn er die Scheidestraße mit Hilfe seiner eigenen Ampel überqueren will, dass das hier nicht funktioniert".


Im Slalom an die Fußgängerampel. Und dann heißt es Warten - warten - warten...


Weshalb die Ampelphasen
für die wichtige Fußgänger- und Radfahrerüberquerung in der Verlängerung der Waldachse Kleestraße - Petrikirche so langsam schalten, ist auch Anliegern nicht vertraut. "Hier dauert alles lange", sagt denn auch trocken Hakan Erkan, Eigentümer des Fachgeschäfts Hanseatic-Computer. "Lediglich 100m Straße wurden in mehr als 14 Tagen asphaltiert - in einem Jahr werden hier kaum noch Geschäfte sein", bedauert der Geschäftsmann und fährt fort: "ich hätte an dieser Stelle mein Unternehmen nicht eröffnen sollen".

Aber Erkan sieht auch wie viele andere das Gefährdungspotential. "Leider müssen wir alle mit dieser Baustelle bis zum Ende des Jahres 2018 leben - gerade daher muss an diesen Baustellen-Ampelschaltungen ein besserer Rhythmus herrschen". Und weiter: "Hat man sich erst einmal daran gewöhnt, dass es minutenlang dauern kann, bis die angeforderte Grün-Phase kommt, überquert man die Straße direkt. Es sind ja nur ein paar Meter bis zur anderen Seite."

===

Unser Kommentar zum Vergleich:
Allein die Bauphasen der Scheidestraße im Raum Kleefeld, ohne den Bau des Hochbahnsteighaltestelle Kantplatz und die Erneuerung des Kantplatzes selbst,  dauern nun schon mehr als 4 Jahre an. 
Der gesamte Hannoversche Maschsee mit allen Uferpromenaden wurde hingegen in 2 Jahren und 2 Monaten erstellt. Baubeginn: 21. März 1934 - Eröffnung: 21. Mai 1936. Und der Bau des Hermann-Löns-Parks mit allem drum und dran dauerte von 1936 - Mitte 1939, d.h. 3 3/4 Jahre.